Stereotaxie


 

Was ist eine Stereotaxie?

Bei der Stereotaxie wird der Brust unter Röntgenkontrolle Gewebe entnommen.

 

Technische Ausstattung in unserer Praxis Regensburg

Für die Stereotaxie ist eine spezielle Ausstattung an unserem modernen Mammographiegerät vorhanden.

 

Ablauf der Untersuchung

Zunächst werden zwei Röntgenaufnahmen mit dem Mammographiegerät gemacht, anhand derer der Computer die exakte Lage der verdächtigen Gewebestelle berechnet. Diese Daten werden an die Biopsie-Nadel weitergegeben, die dann computergesteuert die Gewebeprobe entnimmt.

 

Häufige Fragen


 

Tut die Untersuchung weh?

Der Einstich der Biopsienadel ist vergleichbar mit dem Gefühl bei einer Blutabnahme. Die Brust wird hierbei bei Bedarf örtlich betäubt. Die mammographische Röntgenuntersuchung selbst ist absolut schmerzfrei. Lediglich die Kompression der Brust zwischen Plexiglasscheiben empfinden manche Frauen als unangenehm. Bei der Stereotaxie dauert die Kompression in der Regel etwas länger als bei der normalen Mammographie.

 

Sind Röntgenstrahlen nicht gefährlich?

Röntgenaufnahmen sind nur bei häufiger Anwendung oder sehr hohen Dosen gesundheitlich bedenklich. Moderne Mammographiegeräte wie die in unserer Praxis besitzen mehrere Anoden-Filter-Kombinationen, so dass abhängig von der Dichte und Dicke der Brust immer mit geringster Röntgendosis gearbeitet werden kann. Bei digitalen Aufnahmetechniken hilft die sofortige Qualitätskontrolle, Aufnahmewiederholungen zu vermeiden.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.