CT-Angiographie


Was ist eine CT-Angiographie?

Bei einer CT-Angiographie (auch CT-Angio oder CTA genannt) werden mit dem Computertomographen Schichtaufnahmen des Gefäßsystems gemacht, beispielsweise von den Halsgefäßen oder auch von den Lungenarterien. Der Computer kann aus den Schichtaufnahmen, die aus verschiedenen Perspektiven angefertigt werden, eine 3D-Darstellung generieren, anhand derer Gefäßengstellen und -verschlüsse gut erkannt werden können. Die Darstellung der Lungenarterien erfolgt zur Erkennung einer Lungenarterienembolie.

Technische Ausstattung in unserer Praxis Regensburg

In unserer Praxis in Regensburg nutzen wir einen Niedrig-Dosis-Computertomographen von Siemens, der über Zusatzausstattung für Angiographien verfügt.

Ablauf der Untersuchung

Während der Untersuchung liegt der Patient meist in Rückenlage, seltener in Bauchlage auf einer schmalen Liege, die sich langsam in die ringförmige Öffnung (Gantry) des Gerätes hineinbewegt. Während der Angiographie wird dem Patienten über eine Kanüle ein Kontrastmittel intravenös verabreicht. Das Kontrastmittel sorgt für eine bessere Darstellung.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.